VERLOREN

waren wir nicht. Im Gegenteil, wir sind über uns hinaus gewachsen. Fine, Willehad, Lars, Iris und Rosario waren mit uns zusammen am Premierentag sehr aufgeregt, viel Lob haben wir von ihnen bekommen...

Wir hatten unsere Premiere und eine Vorstellung!!!
Es waren total viele Leute da, natürlich unsere Familien, aber auch solche, die neugierig darauf waren, was wir zu zeigen hatten.

Vorher war es aber noch einmal schwierig.

Am 26. Oktober besuchten wir das Orchester, es wurde gerade das erste Stück für die 1. Szene probiert. Wir haben ziemlich gestaunt, es wurde in mehrere Abschnitte aufgeteilt und diese nach einander gespielt. Das hat eine Weile gedauert und klar war, am nächsten Tag muss daran weiter gearbeitet werden.

Wir fühlten uns an unsere Proben erinnert, wir sind auch Schritt für Schritt vor gegangen und nun sind 11 Szenen, 1 Prolog und ein Zwischenspiel fertig.

Als wir am 27. richtig zusammen kamen, verloren wir uns zu Beginn. Die Musikstücke, die das Orchester jetzt spielte, hatten fast alle ein anderes Tempo, als die, die wir von unserer Proben-CD gewohnt waren. Aber, bis zur Premiere hatten wir ja noch etwas Zeit und somit sahen wir es gelassener als Fine, die war sehr aufgeregt.

 

Nach oben

Unser Premierenabend in Form eines Fotobuches. Wir bedanken uns bei Walter Rogge für die Fotos!

Die Ausstellungseröffnung
war gut besucht und fast alle kleinen Maltalente waren anwesend und freuten sich über die Anerkennung ihrer Bilder...

Leider ist die wunderschöne Ausstellung nur 3 Tage zu sehen gewesen!

 

Nach oben

Die Premiere von
VERLOREN

 

Prolog
die Musik spielte die Schülerband: Klang-Collage I

Szene 1 - Blühende Landschaften
das Orchester spielte: John Adams "Short Ride in a Fast Machine"

 

Szene 2
die Schülerband: verarbeite das Stück von Adams elektronisch weiter...

Szene 3
lief ganz in der Stille und war nur der Videoebene vorbehalten. Davon gibt es kein Foto.

 

Szene 4 - WEG des Lebens
das Orchester spielte: Phillipp Glass "Company für Streicher" 1. Satz

 

Szene 5 - ICH I 
Entdeckung der Welt und damit SICH SELBST

die Schülerband: HERZ-STÜCK I

Szene 6 - Innere Stürme
das Orchester spielte: Arthur Honegger "Pacific 231"

Zwischenspiel
die Schülerband mit der: Klang-Collage II

Szene 7 - SCHATTEN - Angst
die Schülerband mit ihrem Stück: ATEM STILLE

Szene 8 - ICH + die Anderen
die Schülerband spielte ihr: HERZ-STÜCK II

Szene 9 - Masken / Suchen + Finden
Schülerband mit: langer Ton + ohne Titel

Szene 10 - Orientierung
das Orchester mit: Witold Lutoslawski "Interlude"

Szene 11 - Kreislauf oder der Kreis schließt sich
die Schülerband mit: zarter und irritierender Musik ohne Titel
daran anschließend das Orchester mit: Einojuhani Rautavaara "Melancholy"

 

Am Ende
wurden wir mit viel Applaus und sogar mit Bravorufen belohnt.
Es ist ein unglaublich schönes Gefühl gewesen...

 

...Gern hätten wir noch weiter gemacht, aber irgendwann ist alles mal vorbei...

"Ich find es recht schade das wir nicht nochmal auftreten werden.
Schon vor der Premiere war mir klar, das ich die Proben und die ganze Arbeit sehr vermissen werde." (E-Mail von Julia)

Es verabschieden sich:

Mirijam, Sabrina, Sarah, AnnaLena, Jenny, Elisabeth, Jody, Ulrike, Wendy, Franz, Julius, Anne, Naomi, Nadine, Gina, Julia, Lioba, Vannessa, Julia und Kristin (vom Tanz)

Josephine, Isi, Maximilian (von der Schülerband)

Paul, Steve, Fritz und Michl (die Videocrew)

Franz, Julius, Anne, Naomi, Helena, Friederike, Gina, Nadine und Gabriel (vom Maskenbau)

Hanna-Lotte, Johanna, Henriette, Jolanda, Hannah W., Franz Joseph, Theresa, Hannah O., Moritz, Christian, Fabian und Meo (von der Malgruppe)

hier noch ein paar Kommentare von uns:

Julia (Jutta, 18) - Durch das Theaterprojekt konnte man viele neue Erfahrungen sammeln und zur Entstehung beitragen. Die Zusammenarbeit in den verschiedenen Altersgruppen hat mir besonders Spaß gemacht. Ich habe dadurch eine andere Art von Theater kennen gelernt, bei welcher man keinen Text auswendig lernen mußte.

Kristin (19) - 1. Man konnte seinen Körper "näher kennenlernen". 2. Man hat sich selbst bewußter wahrgenommen und sich selbst erleben können. 3. Man hat eine neue erfahrung gemacht und kam in den Genuss bei einem Theaterstück mitmachen zu dürfen.

Mirijam (9) - Ich fand es schön, da ich so gerne tanze. Spannend war es, gemeinsam mit anderen Leuten ein Theater-Tanz-Stück zu erarbeiten.

Wir (13) - aus der Musikgruppe sind dazu da, um die Musik für das Theaterstück "Verloren" zu verändern. Es ist total spannend, sich die Musik anzuhören, nachdem wir sie verändert haben. Dann denkt man manchmal:"ist das wirklich das Stück, das (z.B.) John Adams geschrieben hat?!
Aber natürlich sind manche Proben anstrengend, aber es wäre doch auch irgendwie seltsam, wenn alle Proben perfekt wären, oder???
Wir haben auch eigene Stücke durch verschiedene Töne selbst gemacht z.B. das Herzstück I und II. Auch die Klangcollage haben wir selbst kreiert.

Presse 1

Nach oben

Presse 2

 

Nach oben