Die Geburt  – Der zweite Projekttag


Heute steht alles unter dem Motto „Geburt“: Die Masken bekommen ihre Farben und damit ihre Persönlichkeit, die Videogruppe schneidet die bereits gedrehten Filme, in der Musikgruppe sind die ersten Aufnahmen im Kasten und die Tanzgruppe übt eifrig an der Geburtsszene.

Als wir heute das Gebäude betraten, wurden wir sofort von einer Kamera begrüßt. Die Videogruppe machte Portraitaufnahmen von allen Mitwirkenden des Projekts. Diese werden später als Videoclip auf der Bühnenleinwand gezeigt. Zudem müssen eine Menge Videoaufnahmen bearbeitet werden, da heute mindestens der erste Clip fertig werden muss.


Die Maskengruppe war fleißig am Arbeiten und bemalten zuerst den Hintergrund der Masken.  Danach widmeten sie sich dem vorderen Teil. Sie ließen ihrer Kreativität freien Lauf und bemalten die Masken mit zahlreichen Farben. So haben die Monster ein bisschen ihre Gruseligkeit verloren. Apropos „verloren“, Fine fragte die Schüler, wer seine Maske selbst auf der Bühne vorführen würde. Alle bejahten diese Frage.

Die Musiker arbeiten wild entschlossen an ihren Aufnahmen für das Stück. Einige schrieben Hip Hop Texte und andere arbeiten am Sound. Aufgrund der knappen Zeit werden die Musiker leider ihre Stück nicht live vorführen sondern sie komplett einspielen. Sonst bräuchte man, laut Lars noch eine Woche Probenzeit.

Sebastian war sehr stolz, dass Fine ihn für die Bewegungsgruppe ausgewählt hat und er nun mit Medi, Cansel, Canan und Iman die Fotoszene aufführen darf. Diese wird von Yasemin, Sena und Layla mit Sprecheinlagen begleitet.

Als Belohnung für die harte Arbeit haben wir kulinarische Verstärkung bei einer amerikanischen Burgerkette geholt. Guten Appetit, wir freuen uns auf morgen!

Nach oben